Greenindustry Group zeigt Energieeffizienz auf, so sparen Sie Energie. go green! Mehr als Strom sparen. Erneuerbare Energien verwenden
facebook Abonnieren
RSS Feed abonnieren

Aktueller Fördertipp:

 


  • bop² energy

    bop² energy

    bop² energy bietet Beleuchtungslösungen, wobei eine Energieeinsparung bis zu 80% möglich ist.




 


EEG-Umlage (Umweltumlage)

EEG = erneuerbare Energien Gesetz

Die EEG-Umlage verteilt die Kosten, die aus der Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen entstehen, auf die Stromendverbraucher verteilt. Diese finden bei der Zusammensetzung ihrer Rechnung einen Posten namens EEG-Umlage. Sie ist seit dem Jahr 2000 im Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) verankert, um erneuerbare Energien wie Photovoltaik, Windkraft, Wasserkraft oder Biomasse zu fördern. Das Geld geht an Betreiber von Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien, die damit Vergütungen erhalten, die deutlich über dem Strom-Marktpreis liegen. Die Höhe des Umlagebetrages ergibt sich aus dem Unterschied der Einnahmen und Ausgaben, die bei der Verwertung des EEG-Stroms aus erneuerbaren Energiequellen entstehen. Auf die Höhe der EEG-Umlage wirken sich Sonderregelungen aus, wie die Sonderregelungen für stromintensive Unternehmen. Diese sogenannte privilegierten Stromabnehmer sind zum Schutz Ihrer Wettbewerbsfähigkeit ganz oder teilweise von der EEG-Umlage befreit. Die Kosten liegen 2012 bei 3,59 Cent je Kilowattstunde eine Steigerung auf 5,277 Cent je Kilowattstunde in 2013 ist bereits angekündigt.


eeg

EnEV-Bezug
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bildet zusammen mit dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG), dem Energieeinsparungsgesetz (EnEG) und der Energieeinsparverordnung (EnEV) die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Klimaschutzziele der Bundesregierung. Diese sehen vor, die CO2-Emissionen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 % gegenüber dem Stand von 1990 zu senken.


 
 
 

© Die Energieoptimisten